Chemisch-technische*r Assistent*in (CTA)

Aufgaben und Arbeitsgebiete

Chemisch-technische Assistentinnen und Assistenten arbeiten in chemischen Laboren und analysieren Proben auf deren Stoffeigenschaften. Bei den Analysen kann es sich um qualitätssichernde Routineanalytik über medizinische Diagnostik bis hin zu Versuchen in der Forschung und Entwicklung handeln. Dazu werden vom CTA chemische Substanzen hergestellt, sie entwickeln und optimieren Syntheseverfahren und dokumentieren ihre Ergebnisse am Computer. Wie die Chemielaboranten auch sind die CTA unter anderem in den Laboren der Pharma-, Lebensmittel- und Futtermittel, Kunststoff-, Kosmetik-, Reinigungsmittel- und Bauchemiebranche sowie in Forschungseinrichtungen von Universitäten, Kliniken und produzierenden Unternehmen tätig. Neben Aufgaben in der Analytik gehört auch die Wartung, Kalibrierung und Reparatur von Analysegeräten zu ihren Aufgaben. Da Chemisch-technische Assistenten oftmals mit chemischen Gefahrstoffen arbeiten, halten sie sich gewissenhaft an die Vorschriften des Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz.

In Hamburg kann ein Auszubildender den Beruf des Chemisch-technischen Assistenten an der Beruflichen Schule Chemie, Biologie, Pharmazie, Agrarwirtschaft (BS06 – Hamburg-Bergedorf) erlernen. Diese rein schulische Ausbildung dauert zwei Jahre und beinhaltet ein verpflichtendes, vierwöchiges Berufspraktikum sowie eine Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung.